8/13/2012

Die 5 Leben der Daisy West






Allgemeines

Titel: Die 5 Leben der Daisy West
Autor: Cat Patrick
Seiten:304
Preis: 14,99€ [D] / 15,50 € [A]|| E-Book: 9,99€
Verlag: Boje


Klappentext

Daisy ist fünfzehn und schon mehr als ein Mal gestorben. Doch ein Wundermittel namens Revive holt sie jedes Mal zurück und so lebt Daisy waghalsig und riskant. Jeder Tod bedeutet für sie allerdings eine neue Stadt und ein neues Leben, denn das Mittel ist hochgeheim und Daisy ist ein Versuchsobjekt in einem streng abgeschotteten Programm.
An ihrer neuen Schule findet sie in Audrey zum ersten Mal eine beste Freundin. Als sie sich auch noch Hals über Kopf in deren Bruder Matt verliebt, lässt sie sich endlich voll auf das Leben ein. Daisy fängt an, das Geheimsystem rund um Revive zu hinterfragen. Doch sie weiß auch: Wenn sie aufbegehrt, könnte ihr nächster Tod endgültig sein ...


Gestaltung

Oh Gott, ich hab mich sofort in das Cover verliebt, als ich das Buch wirklich in meinen Händen hielt. Nachdem das Papier ab war, betrachtete ich das Cover, auf dem ein Mädchen in einem blauen Kleid zu sehen ist, welches an der frischen Luft steht und man sieht die Sonne. Das Gefühl von Freiheit nistete sich bei dem Coveranblick bei mir ein. Dann bemerkte ich, dass auf dem Cover nicht der Buchtitel stand, sondern ' Das 1. Leben der Daisy West'. Das lag daran, dass dort Papierchen die an der einen Seite wie Post it- Zettelchen kleben, drauf waren. Eben mit 'Das 1., Das 2., Das 3., Das 4. Leben ...' Und bei jedem war ein Bild, was zu der Todesursache dieses Lebens führte. Die kann man abziehen, aber ich find sie ganz süß, deswegen hab ich sie drauf gelassen. Was ich daran auch schön finde, auf der Rückseite stehen Zitate, die auch total niedlich sind und die ich total mag. Ohne die Zettelchen ist da eine große rote fünf und der restliche Titel in weiß. Dann ist da ein Löffel, der voller Honig ist und auf dem eine Biene sitzt. Also alles in allem liebe ich es!


Meine Meinung

Dieses Buch ist ein sehr schönes Buch, bei dem ich auch ein paar viele Tränchen verdrückt habe, aber ich bin sowieso sehr sensibel. Es fängt an und man wird in eine Sterbensszene hineingeworfen, Daisy stirbt an Bienenstiche, denn sie ist allergisch darauf.
Ihr Scheinvater Mason und ihre Scheinmutter Cassie erscheinen getarnt als Rettungshelfer und geben ihr Revive, da sie gestorben war. Mason warnt sie hinterher jedoch, dass sie aufpassen muss, da es diesmal fast nicht geklappt wäre. Man bekommt einen Einblick, ich habe Mason sehr schnell ins Herz geschlossen, wobei Cassie nur Abneigung auf sich zog. Und dann ist da noch Sydney, die eine kleine, aber relativ bedeutene Rolle spielt, denn sie ist so etwas wie Daisys richtige Mutter und sie war auch einmal ihre Scheinmutter, hatte sich jedoch von ihr getrennt, da sie eine eigene Familie aufbauen wollte, eine richtige. Normalerweise leben die Revive-Kids (ich weiß übrigens nicht, wie ich es aussprechen soll, also tu ich das auf meine Art) bei ihren Eltern, doch Daisys hatten sie verlassen und sie war ein Waisenkind, so dass sie bei Agenten lebt.
Der Roman ist aus der Ich-Form geschrieben und teilweise ziemlich locker, für Teenager durchaus geeignet, für Erwachsene wahrscheinlich eher nicht, Geschmackssache.
In der neuen Schule lernt Daisy Audrey kennen und ihren Bruder Matt, in den ich mich gleich mitverliebte. Man kann Daisys Gedanken nachvollziehen, fühlt und leidet mit ihr.
Ihre Transenfreundin Megan (war einmal ein Junge) ist eher eine Schwester für sie, doch ich hab sie mir einfach als normales Mädchen vorgestellt, denn das ist sie im Grunde auch. Nur ihre Transsexualität hilft an einer Stelle weiter, wohl ein großes Plus, außerdem find ich es gut, da viele heikle Themen angesprochen werden, eben Transsexualität und auch Krebs wird erwähnt, genau wie das Sterben eine zentrale Rolle einnimmt.
Der 'Erschaffer' des Projekts, also von Revive, der Chef, wird von allen Gott genannt, Gott besetzt auch eine zentrale, ab und zu durchaus präsente, jedoch unbewusste Stellung in dem Buch. Er ist nicht sehr symphatisch.
Das Buch ist teilweise unendlich traurig (größtenteils eigentlich nur sehr ruhig) und dann, zum Schluss, wird es spannend. An einer Stelle hatte ich eine böse Vorahnung, welche sich auch bestätigte, aber lest selber.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, ich habe zweimal einen Fehler entdeckt, wahrscheinlich Druckfehler, ist ja auch nicht schlimm.
Alles in allem finde ich das Buch ziemlich gelungen und habe es in wenigen Stunden durchgehabt, auch wenn das Ende mich traurig gestimmt hat.
Jugendlichen würde ich es empfehlen, denn es ist meiner Meinung nach keine schwere Lektüre, trotzdem finde ich es schön, der Hersteller empfiehlt es auch nur für 14-17 Jährige.
Das Buch hat mich gefesselt und ich konnte es nicht aus der Hand legen, ich fand es eine sehr tolle Lektüre.
Von mir bekommt das Buch
 ♥♥♥♥♥



Kommentare: