2/03/2013

Gut gegen Nordwind 1 + 2




Titel: Gut gegen Nordwind 
Autor: Daniel Glattauer
Preis: 8 €
Verlag: Goldmann
Seiten: 224 
Infos zur Reihe:
1. Gut gegen Nordwind
2. Alle sieben Wellen


Klappentext
Gibt es in einer vom Alltag besetzten Wirklichkeit einen besseren Raum für gelebte Sehnsüchte als den virtuellen? Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Ein reger Austausch entsteht, schnell spielen Gefühle mit. Vor einem Treffen aber schrecken beide zurück. Denn Emmi ist verheiratet und Leo laboriert noch an einer gescheiterten Beziehung. Und überhaupt: Werden die elektronisch überbrachten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und wenn ja: Lohnt es sich, alles auf eine Karte zu setzen - für eine Liebe, die aus nichts als einem Zufall entstanden ist?



Gestaltung
Das ganze Buch besteht komplett aus E-Mails, die zwischen Emmi und Leo wechseln, sodass man keinen Einblick in die reale Welt bekommt. Man bekommt nur das offenbart, was sie selbst voneinander preisgeben; wie sie schreiben und all das, was in den Mails von ihnen niedergetippt wird. Der Leser weiß also nicht, was die Charaktere denken oder was sie in ihrer Freizeit tun bzw. was sie machen, wenn sie nicht gerade die Mails schreiben. Zu der Cover-Gestaltung ist eigentlich nicht viel zu sagen. Es wird überwiegend mit der Farbe blau gearbeitet, wobei mich das Cover von dem zweiten Teil "Alle sieben Wellen" mehr anspricht. Das Erste ist ziemlich langweilig und einfallslos.


Meinung
Man muss die beiden Bücher unbedingt direkt hintereinander lesen, denn sonst wird man noch irre! Nach dem ersten Teil konnte ich keine zwei Minuten abwarten, bevor ich zum Nächsten gegriffen habe. Diese Bücher machen wirklich süchtig, sodass man sie innerhalb von ein paar Tagen verschlungen hat. Das Verhältnis zwischen Emmi und Leo ist so leicht und unbeschwert und gleichzeitig voller Magie, dass man fast eifersüchtig auf ihre E-Mail-Beziehung sein kann. Man fragt sich die ganze Zeit, wann es endlich zum heiß ersehnten Treffen kommt und wie ihre Beziehung danach aussehen wird. Denn Emmi ist verheiratet. Sie hat zwei Kinder und ein glückliches Leben. Nur: Sie sehnt sich nach Abwechslung und einem Abenteuer, das sie alles in Leo findet. Die beiden sind hin und hergerissen voneinander, bis sie irgendwann von der Sucht nacheinander sprachen. Genauso, wie die Charaktere nacheinander "süchtig" werden, wir der Leser süchtig nach ihrer Beziehung.

Irgendwann kommt es sogar zu einem Treffen. An dieser Stelle möchte ich nicht viel verraten, doch ich kann sagen, dass es kein gewöhnliches Treffen ist. Sie treffen sich nicht irgendwo und machen ein Zeichen aus, um sich zu erkennnen. Nein, sie gehen zu einer bestimmten Uhrzeit in das Cafe in ihrem Ort und halten Ausschau nach dem anderen. Sie wussten gar nichts voneinander. Weder die Haarfarbe, noch die Größe. Auch nicht den Kleidungsstil oder die Augenfarbe. Es hätte jeder Mensch im Cafe sein können. Und ob sie sich erkennen lasse ich hier einmal offen. Das alles wird durch den Autor Daniel Glattauer so gut beschrieben, das man denken würde, er hätte die traumhafte E-Mail-Beziehung selber mitgemacht und die Mails einfach nur hineinkopiert. Somit wird alles sehr glaubhaft geschildert und von den Höhen und Tiefen von Emmis und Leos Leben berichtet. Man sieht die Stärken und Schwächen der Charaktere und muss z.B. über Emmis Eifersucht schmunzeln, die immer größer wird. Oder über den Ablauf in Leos chaotischem Leben. Mit diesen beiden Bücher werden beim Leser die Gefühle geweckt. Man lacht und weint, freut sich und ärgert sich. 

Das Einzige, was mich an den beiden Büchern gestört hat, war das ständige siezen. Die beiden malten sich aus, wie es wäre, sich zu küssen. Alles wunderschön - nur dann dieses dauerhafte "Sie". Das schreckt ein wenig ab und nimmt die geborgene Atmosphäre, die dieses Buch aufbaut. Außerdem wäre es schön gewesen, die Gedanken der Hauptcharaktere zu wissen, als sie sich getroffen haben. Die geheime und intime Gedanken schreiben sie sich ja nicht in den E-Mails. Die blieb in ihren Köpfen und leider für den Leser unantastbar. So nimmt es ein wenig den Reiz und man kann sich nur ein wenig mit ihnen identifizieren.


Fazit
Wegen diesen beiden Punkten, die mich an diesem Buch gestört haben, gebe ich doch noch 9 von 10 Punkten. Ich empfehle es auf jeden Fall weiter und kann euch versprechen, dass ihr genauso positiv überrascht sein werdet, wie ich. Hier könnt ihr die Bücher kaufen:

*klick*
und Teil 2 *klick*



Kommentare:

  1. Das klingt toll *-* irgendwie hatte mich das Cover nie wirklich angesprochen, aber wenn du meinst, dass es so gut ist... ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist mega *-* Also das erste gefällt mir gar nicht :'D das zweite ist besser, finde ich <3

      Löschen
  2. Huhu :)
    Bin gerade auf deinen Blog gestoßen und habe mich mal als Leserin eingetragen!
    Wenn dir diese beiden Bücher so gut gefallen haben, solltest du unbedingt auch "Im Pyjama um halb vier" lesen. Habe es gestern beendet und bin schwer begeistert!
    Liebste Grüße,
    Jasmin
    von Jasmins Bücherblog
    P.S.: Über einen Gegenbesuch freue ich mich immer:
    http://jasmins-buecherblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen