12/03/2012

Die Rebellion der Maddie Freeman



Titel: Die Rebellion der Maddie Freeman
Autorin: Katie Kacvinsky
Preis: Gebundene Ausgabe: 15,99€
Taschebuch: 8,99€
Verlag: Bastei Lübbe (Boje)
Seiten: 368
Infos zur Reihe:
1. Die Rebellion der Maddie Freeman
2. Maddie - Der Widerstand geht weiter (15. Februar 2013)


Klappentext
Das Leben ist zu kurz, um vielleicht zu sagen
Eine Stadt in den USA, wenige Jahre in der Zukunft: Maddie, 17, lebt wie alle um sie herum ein digitales Leben. Schule und Verabredungen – das alles findet im Netz statt. Doch dann verliebt sie sich in Justin - für den nur das wahre Leben offline zählt.

Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Welt der sozialen Netzwerke, in der alles künstlich ist. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben – und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zu einer Schlüsselfigur. Und sie muss sich entscheiden: Auf welcher Seite will sie stehen?

In welcher Welt wollen wir leben – und uns verlieben?


Gestaltung
Das Cover des Taschenbuchs ist wie das der gebundenen Ausgabe gestaltet, auf dem Cover ist ein Mädchen mit blauen Augen und rosanem Haar. Der Name 'Maddie' wurde eingeprägt und der Schriftzug ist nicht sehr spektakulär. Das Mädchen sieht nicht aus, wie Maddie aussehen sollte, doch ich finde es passt ganz gut, denn die Menschen in dem Buch sehen alles durch eine verschleierte Sicht, was mit dem DS-System zu tun hat, fast wie die rosarote Liebesbrille, doch ansonsten finde ich es unpassend, vor allem, weil das Mädchen auf dem Cover nicht einmal Madelines Augenfarbe hat.

Meinung

Die Welt unterteilt sich in Menschen, die dir erzählen, dass deine Träume unerreichbar sind, und in solche, die dich auf ihre Schultern heben, damit du besser herankommst. Vielleicht weiß ich nicht sehr viel über das Leben, aber zumindest habe ich inzwischen eine Ahnung, mit wem ich meine Zeit verbringen will. Ich lasse mich lieber zu den Sternen heben als am Boden festnageln. - Seite 176
 
Man wird in den Alltag der Maddie Freeman reingeworfen, mit einem Tagebucheintrag. Die erste Seite erinnerte mich prompt an den Film 'Der Lorax', denn dort ist von Gummibäumen die Rede und echte Bäume sind selten und Maddie selbst hat noch keinen gesehen. Es ist schon etwas besonderes, dass das Tagebuch aus richtigem Papier ist. Man erfährt viel über Maddie, welche auf Bewährung ist. Ihr Vater vertraut ihr nicht, Liebe scheint er nicht zu kennen. Ihre Mom ist mir sofort sympathisch gewesen. In Justin habe ich mich gleich mitverliebt und ihn vom ersten Moment an gemocht, genau wie Maddie. Er zeigt ihr die Welt, wie sie 'offline' ist, doch er selbst kennt sie durch einen Lernchat. Im ersten Kapitel überredete er sie, ihn in einer realen Lerngruppe zu treffen - eine komische Vorstellung für Maddie. Denn in der Dystopie ist das Sozialleben im Internet und es könnte sogar eine realistische Zukunft so sein. Man datet per Internet, trifft im Internet Freunde, geht im Internet Kaffee trinken und auch die Schule ist im Internet - die DS, die Digital School, deren Leiter und Gründer Kevin Freeman, Maddies Vater ist. Justin rebelliert gegen dieses System, wenn auch die Hintergründe, warum es zu der DS kam, verständlich und nachvollziehbar sind. Und auch Maddie ist nicht unschuldig und eine wichtige Schlüsselfigur für die Rebellen. Doch wenn Zivilisten gegen das DS-System aufbegehren und stark gegen das Gesetz verstoßen, welches alles was gegen das System geht, einschließt, kommen in ein 'Umerziehungscenter'. Dort werden sie Gehirnwäschen unterzogen, darum muss Justin auch alles daran setzen, unentdeckt zu bleiben und Menschen aus den Fängen der Polizei zu befreien, die in ein solches Zentrum geschickt werden sollen.
Maddies Charakter ist Gold wert. Sie verwandelt sich nicht vom Technikfreak zum Technikhasser, sie beschreibt es eher so, dass der Computer ihre Droge ist und sie auf Entzug. Es ist schwer und komisch für sie, aber die reale Welt gefällt ihr auch und vor allem Justin. Die Liebesgeschichte mit Justin gefiel mir ganz gut, doch zuerst ging es schleichend voran und dann in einer Nacht gingen die beiden ziemlich schnell ziemlich weit, was ich nicht sehr passend fand. Aber wem's gefällt. Toll ist, dass Geheimnisse der beiden immer mit der Zeit aufgeklärt werden und so Spannung bleibt. Clare ist mit einer meiner Favoriten, wobei mir bei Scott und Molly (alles weitere Rebellen und 'Freunde' von Justin) einfach nur speiübel wird. Ab und an hatten mit Zeitdaten sehr verwirrt, aber darüber dachte ich nicht so lange nach, denn meine Gedanken wurden sofort von etwas anderem beschlagnahmt.Ab Mitte des Buches wollte ich den Roman nicht mehr aus der Hand nehmen und bedauerte sehr, es nicht in die Schule mitnehmen zu können. Das Buch ist absolut lesenswert und ich kanns kaum aushalten, bis der zweite Band erscheint.

Außerdem...
'Die Rebellion der Maddie Freeman' ist der erste Roman der Autorin Katie Kacvinsky. Der englische Titel lautet 'Awaken' und ich finde ihn passender, als den deutschen, aber unseren Titel kann man auch gut vergeben und vor allem nachvollziehen, auch wenn er viel verrät.

                     


                                     

Das Buch kaufen

Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch vor längere Zeit gelesen (: ich fand es ziemlich gut. Mir gefällt euer Header *o* selber gemacht oder habt ihr jemanden "beauftragt?"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat es auch gut gefallen :)
      Und den Header hab ich selber gemacht, schön, dass er dir gefällt ♥

      Löschen